Vorstand gratuliert dem Deutschen Meister!

 

 

TuS Helpup startet in allen Altersklassen bei der DM

 

 

Jugend wird Deutscher Meister !!!!

  

Lea Marie Schneider, Laura Palmowski, Lea Palmowski, Lara Palmowski, Hannah Rotschäfer, Lena Kramer, Ann-Kristin Schneider, Josefine Lammert, Conny Schneider, Wolfgang Hille

Die Mädels der AK 16-19 mussten in ihrem ersten Gruppenspiel gegen die starke Mannschaft aus Gessel-Leerßen an den Start. Leider lagen die Helpuper sehr schnell 0:1 zurück, ließen sich davon jedoch nicht entmutigen und gingen bis zur Halbzeit mit zwei Treffern von Lena Kramer und Laura Palmowski mit 4:2 in Führung. Schnell bauten sie mit einem Treffer von Hannah Rottschäfer die Führung, bevor der Faden riss, nur noch Gessel-Leerßen traf und zum 5:5 ausglich. In einem super spannenden Spiel dauerte es anschließend 6 Minuten bis der nächste Korb, zum Glück auf Helpuper Seite, fiel. Ein seheswerter Treffer, bei dem sich Lena bei einem Tempogegenstoß gegen die herangelaufenen Korbfrau durchsetzte. Die Helpuper Mädels konnten das Spiel anschließend mit 8:5 für sich entscheiden.

Treffer: Lena Kramer (3), Hannah Rottschäfer (2), Laura Palmowski (3)

Das zweite Gruppenspiel der Jugend stand ganz im Zeichen der Korbfrauen. VfL Niederwerrn stellte eine Mannschaft die den Helpupern noch nicht so bekannt war. Die Fans erkannten schnell, dass beide Mannschaften gleich stark waren, gleich starke Korbfrauen hatten und auch ein ähnliches Spiel spielten.   Helpup ging nach 2 Minuten mit einem Korb von Lea Marie Schneider in Führung, dies konnte Niederwerrn jedoch schnell ausgleichen und auch noch in Führung gehen. In der 12. Minute glich Lena Kramer mit einem sehenswerten Weitwurf, von vor der Mittellinie, aus. In der zweiten Halbzeit konnte Helpup den Gegner kontrollieren und gewann abschließend mit 6:2.

Treffer: Josephine Lammert (1), Lena Kramer (1), Lea Schneider (2), Laura Palmowski (1), Hannah Rottschäfer (1)

Gruppenerster und Quali fürs Halbfinale geschafft.

Das Halbfinale der Jugend fing für die TuS Helpup gut an. Mit Treffern von Ann-Christin Schneider und Laura Palmowski ging die Mannschaft in Führung, jedoch glich Findorff sehr schnell aus. Die Manschaft ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und konnte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung die Führung bis zur Halbzeit auf 6:3 ausbauen. In der zweiten Halbzeit fiel Treffer für Treffer und der Siegeswillen der Findorffer war gebrochen. Die Mannschaft gewann überzeugend mit 14:4. 

Treffer: Josephine Lammert (1), Lea Marie Schneider (2), Hannah Rottschäfer (3), Ann-Kristin Schneider (3), Lea Palmowski (1), Lara Palmowski(2), Laura Palmowski (2)

Finale !!!!!!

Im Finale der Jugend kam es zum erneuten Aufeinandertreffen der Mannschaften aus Helpup und Gessel-Leerßen. Die Helpuper kamen gut ins Spiel und gingen mit Körben von Lena Kramer, Ann-Kristin Schneider und Laura Palmowski mit 3:0 in Führung. Leider kam Gessel-Leerßen anschließend besser ins Spiel und sie kamen auf 3:2 heran. Doch zur Pause konnte Helpup eine 4:2 Führung behaupten. Zu Beginn der 2. Halbzeit glich Gessel-Leerßen aus, Helpup steckte jedoch nicht auf. Mit zwei sagenhaften Konterläufen von Lena Kramer ging Helpup mit 6:4 in Führung und der Willen der Gesseler war gebrochen. Lea Marie Schneider und Lara und Laura Palmowski verewigten sich noch in der Liste der Korbwerfer. Gessel gelang nur noch ein Korb und das Spiel endete mit 9:5 für Helpup.

Deutscher Meister !!!!!!!!!!!!

Treffer: Lena Kramer (3), Ann-Kristin Schneider (1), Laura Palmowski (2), Lea Marie Schneider (2), Lara Palmowski (1)  

Bronzemedaille für die Damen

Tanja Nedderhof, Kai Müller, Sina Stenzel, Miriam Ertel, Sarah Berkenkamp, Lea Marie Gaffron, Janina Hörmann, Larissa Kolodzig, Britta Krull, Marina Getschmann, Lisa Katlun

Die Damen mussten in Ihrem ersten Spiel gegen den TSV Thedinghausen, die Zweiter in der Bundesliga-Nord geworden sind, antreten. Das Spiel wurde auf beiden Seiten von ungenauen Zuspielen bestimmt und die Helpuper Korbfrau, Lea Marie Gaffron, konnte ihren Mitspielerinnen leider nicht passgenau den Ball vorlegen. Erst in der 9. Minute kam Marina Getschmann an den Kreis durch und konnte denTreffer zum 1:0 setzen. Nach einem doch sehr zähen Spiel, gingen die Mädels der TuS Helpup, nach einer Halbzeitführung von 3:0, mit 5:1 als Sieger vom Platz. 

Treffer: Britta Krull (1), Marina Getschmann (1), Lisa Katlun (3)

Im zweiten Spiel war die SG Findorff Gegner der Damen von der TuS Helpup. Finndorf war als Meister der Bundesliga-Nord angereist, so dass die Fans ein knappes Spiel erwarteten. Doch es kommt oft anders als man denkt. Helpup ging schnell mit Treffern von Britta Krull, Lea Gaffron und Sarah Berkenkamp mit 4:0 in Führung. Erst in der 16. Minute konnte Findorff den ersten Treffer auf seiner Seite verbuchen, Larissa Kolodzig traf jedoch den Korb noch zum 5:1 Pausenstand. In der zweiten Halbzeit verwalteten die Helpuper Damen diesen Vorsprung und bauten ihn sogar aus. Zum Ende des Spiels gelangen Lisa Katlun und Janina Hörmann noch zwei sehr sehenswerte Heber, die sie nach erfolreichen Konterläufen im Korb unterbringen konnten.

Treffer: Britta Krull (1), Sarah Berkenkamp (5), Larissa Kolodzig (1), Miriam Ertel (1), Lea Gaffron (2), Lisa Katlun (1), Sina Stenzel (2)

Als Dritter fürs Halbfinale qualifiziert.

Im Halbfinale mit Helpuper standen sich dann der SV Schraudenbach und die TuS Helpup in der AK 18+ gegenüber. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, mit wenig Körben, da sich in beiden Mannschaften zwei super Korbfrauen befinden. Nach dem 1:0 für die Schraudis konnte Marina Getschmann ausgleichen. Anschließend fielen die Körbe selten, aber auf beiden Seiten und es kam zu einem Halbzeitstand von 3:4. Die Helpuper konnten gleich nach der Pause noch zum 4:4 und nach einem weiteren Gegentreffer der Schraudenbacher, durch eine direkt verwandelte Ecke von Lisa Katlun, zum 5:5 ausgleichen. Leider liefen die Helpuper dann ab der 30. Minute einem 5:6 Rückstand hinterher, so dass sie ab der 38. Minute die Deckung aufmachen mussten. Die Schraudis ließen sich diese Chance nicht nehmen und das Spiel endete mit 5:8 aus Sicht der Helpuper.

Somit geht es jetzt im kleinen Finale um Platz 3

Treffer: Larissa Koldzig (1), Marina Getschmann (2), Janina Hörmann (1), Lisa Katlun (1)

Im Spiel um Platz 3 kam es zum Spiel Helpup gegen Findorff. Die Helpuper Damen hatten sich viel vorgenommen und wollten sich Bronze sichern. Sie trafen von Anfang an und die erste Halbzeit verbuchten sie mit 6:3 für sich. In der 2. Halbzeit konnte Findorff nichts mehr am Ergebnis ändern, so dass das Spiel mit 12:6 für Helpup endete.

Bronze für Helpup!

Treffer: Marina Getschmann (4), Sarah Berkenkamp (1), Larissa Koldzig (2), Janina Hörmann (1) Lea Marie Gaffron (1), Lisa Katlun (3)

Schülerinnen belegen einen guten 4. Platz

Lena Löhr, Manja Beinker, Nele Peters, Nancy Schmelzer, Kira Szewczyk, Anna Löhr, Amelie Rehm, Sina Bierbach, Emilie Repp, Franziska Krabbe

Im ersten Gruppenspiel gegen Sudweyhe startete die Mannschaft doch sehr nervös und konnte diese Nervosität auch trotz dem Führungstreffer, den Nele Peters per 6 Meter-Freiwurf erzielte, nicht ablegen. In der zweiten Halbzeit machte sich jedoch bezahlt, dass die Trainerinnen in diesem entscheidenden ersten Spiel den erfahrenen fünf, älteren Spielerinnen den Vorzug gaben. Nach einem Halbzeitstand von 2:3 konnten die Helpuper dann Ihre mannschaftliche Geschlossenheit zeigen und durch Treffer von verschiedenen Spielerinnen das Spiel umdrehen und mit 7:5 gewinnen.

Treffer: Anna Löhr (1), Nele Peters (3), Nacy Schmelzer (2), Sina Bierbach (1)

Im zweiten Gruppenspiel mussten die Helpuper gegen Hambach antreten. Die Hambacher spielen mit einer Manndeckung, was die Mädels noch sehr verunsicherte und nicht ins Spiel kommen ließ. Schnell ging Hambach mit 3:0 in Führung, bevor Sina Bierbach in der 6. Minute den ersten Treffer im Korb unterbringen konnte. Leider hat die sonst so sichere 6 Meter-Werferin Nele Peters in diesem Spiel keinen 6 Meter verwandelt und nach einem Halbzeitstand von 1:4 verkürzten die Helpuper nur noch auf 4:5. Für eine Punktteilung reichte die Zeit jedoch nicht mehr.

Treffer: Sina Bierbach (2), Nancy Schmelzer (1), Nele Peters (1)

Gruppenerster und Quali fürs Halbfinale geschafft.

Im Halbfinale gingen die Schülerinnen gegen Findorff an den Start und dieser gelang ihnen super, da Nancy Schmelzer in der 2. Minute den ersten Treffer im Korb unterbrachte. Leider mussten die Helpuper in der 1. Halbzeit auch noch den Ausgleichstreffer zum 1:1 hinnehmen. In dieser Halbzeit war den Spielerinnen leider schon die zwei Spiele der Vorrunde anzumerken, so dass in der 18. Minute das Ergebnis durch die Gegner auf 1:2 erhöht wurde. In der letzten Spielminute gelang Sina Bierbach noch ein sehenwerter Ausgleichstreffer zum 2:2. Wenige Sekunden vor Schluss kamen die Findorffer jedoch noch einmal an den Kreis und eine Helpuper Spielerin soll die Werferin aus Findorff auf den Wurfarm geschlagen haben. Das Schiedsrichtergespann entschied auf 4. Meter Freiwurf. Die Findorffer Mädels nahmen dieses Geschenk dankend an und somit landeten sie in der letzten Sekunde den Treffer zum 2:3 Endstand.

Treffer: Nancy Schmelzer (1), Sina Bierbach (1)

Im Spiel um Platz 3 gingen die Schülerinnen gegen Sudwyhe an den Start. Dieser glückte mit einem schnellen 1:0 durch Nancy Schmelzer. Anschließend folgten Körbe auf beiden Seiten und es stand 3:4, bevor es einen umstrittenen 4 Meter Freiwurf für Findorff gab und die 1. Halbzeit mit 3:5 endete. In der zweiten Halbzeit konnten die Helpuper nicht mehr ins Spiel zurückfinden und nur noch Nele Peters setzte einen Treffer. Das Spiel endete mit 4:7 für Findorff.

Treffer: Nancy Schmelzer (1), Nele Peters (3)

 

 

 

 

 


 


 


 


Inächsten Halbfinale mit Helpuper Beteiligung standen sich dann der SV Schraudenbach und die TuS Helpup in der AK 18+ gegenüber. Es entwickelsich ein spannendes Spiel, mit wenig Körben, da sich in beiden Mannschaften zwei super Korbfrauen befinden. Nach dem 1:0 für die Schraudis konnte Marina Getschmann ausgleichen. Anschließend fielen die Körbe selten, aber auf beiden Seiten und es kam zu einem Halbzeitstand von 3:4. Die Helpuper konnten gleich nach der Pause noch zum 4:4 und nach einem weiteren Gegentreffer der Schraudenbacher, durch eine direkt verwandelte Ecke von Lisa Katlun, zum 5:5 ausgleichen. Leider liefen die Helpuper dann ab der 30. Minute einem 5:6 Rückstand hinterher, so dass sie ab der 38. Minute die Deckung aufmachen mussten. Die Schraudis ließen sich diese Chance nicht nehmen und das Spiel endete mit 5:8 aus Sicht der Helpuper.

Somit geht es jetzt im kleinen Finale um Platz 3